Der Berovo See – ein Kleinod im Osten von Mazedonien

13

In einer lockeren Folge möchte ich Euch meine Heimat Mazedonien etwas näherbringen. Viele Rezepte habe ich ja schon veröffentlicht, aber das Land und die Menschen müssen auch vorgestellt werden.

Beginnen möchte ich heute mit dem Berovo See.

DSC_2702

1970 wurde der Fluss Ratevska in der Nähe der Stadt Berovo mit einer 60 m hohen Staumauer aufgestaut. Diese Mauer ist die höchste in Mazedonien. Der See wird jetzt zur Bewässerung der umliegenden Gebiete benutzt und hat sich zu einem großen Naherholungszentrum entwickelt.

DSC_2722

Aufgrund der Höhenlage von 1000 m wird der Bereich durch kühle Sommer und kalte Winter gekennzeichnet. Die Temperaturen im Sommer liegen zwischen 23°C und 25°C, während die Temperatur in der Nacht bis zu 12°C hinuntergeht. Das angenehmes Klima macht dieses Gebiet zu einem großen Schatz während der Sommerzeit. Wegen der hohen Konzentration von Sauerstoff kommen viele Besucher nicht nur, „um die Batterien“ auf zu laden, sondern auch zur Rehabilitation. Die Ufer des Sees sind reich an üppigen Kiefer und Laubwäldern und der gesamte Bereich ist ein großartiges Naturschutzgebiet.

Terrains mit bunten Blumen, Waldfrüchten und verschiedenen Kräutern sind überall zu finden. Deshalb werden in Berovo und in dem Maleshevo-Gebiet viele traditionelle Arzneimittel von natürlichen Zutaten für verschiedene Krankheiten gemacht.

Wegen des Überflusses am Grün, den Wiesen und den Weiden, sowie der sauberen Luft, ist das Gebiet eine Hochburg der Schafzüchter und der weißer Käse von Berovo für seinen ausgezeichneten Geschmack weithin bekannt.

Den Kartoffelanbau darf ich nicht vergessen, denn dort gibt es sensationell leckere Kartoffeln, zum Niederknien, sagt mein Mann.

Vielerorts stehen kleine Verkaufsstände wo die Bauern ihre Produkte direkt verkaufen. Neben Honig- und Honigprodukten werden eine Vielzahl von Kräutern, Marmeladen, Schnäpsen und so weiter angeboten. Natürlich alle selbstgemacht oder selbstgepflückt.

DSC_2668

Pferdeliebhaber kommen auch auf ihre Kosten, denn in der Region werden noch Pferde zum Transport oder für die Feld- und Waldarbeit eingesetzt. In der Nähe ihrer Stallungen bewegen sich die Pferde frei.

Wegen seiner Lage in der reinen und unberührten Natur und der Höhe von 1.000 Meter ist der See ein echtes Paradies für den Urlaub und die Unterhaltung. Neuerdings wird der See sehr von ausländischen Touristen besucht. Viele Angler schätzen den Fischreichtum des Sees und die Wanderfreunde die Schönheit der Natur.

Nicht nur die Freundlichkeit der Menschen, die unberührte Natur und das Klima machen Berovo so attraktiv, sondern auch einige schöne Hotels mit tollen Restaurants und sehr leckerem Essen.

Viele Wochenendhäuser zeigen das dieses Gebiet auch bei den Mazedoniern selbst sehr attraktiv ist.

Wir haben einen sehr schönen Tag mit Freunden und Familie in Berovo verbracht und waren so begeistert von der Landschaft, dem Essen etc., dass dies mein ersten Bericht über die Republik Mazedonien ist.

 

13 Kommentare

    • Thank you very much for the comment. The landscape is terrific, the weather in Macedonia is usually always good and the people and the food: fantastic.

      Greetings Balle

  1. Das Südlichste wo ich hingekommen bin als Kind, das war damals noch Jugoslawien, ist Dubrovnik. Und dann sind wir noch einmal über Bulgarien in die Türkei gefahren als ich 12 Jahre alt war. Aber ich war nie in Mazedonien.
    Meine Freundin aus Hamburg schwärmt auch immer so. Die Familie ihres Mannes stammt von dort, also er natürlich auch … 😉 … aber die leben auf dem Lande, teilweise in den Bergen fern von jedwedem Tourismus.

  2. Oh, ein Traum ist das.
    So schön, dass du Mazedonien vorstellst. Man erfährt sonst nicht so viel von deiner schönen Heimat.
    Als Kartoffel Fan würde ich sicher auch niederknien. Es gibt so wenig lecker schmeckende Kartoffeln heutzutage.
    Danke und liebe Grüße, Brigitte

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.