Der Einjährige Beifuß-Artemisia annua – die Königin der Heilpflanzen

10. August 2018 8 Von BallesWorld

Was haben die Anwender der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM und meine Mutter gemeinsam? Artemisia annua!

DSC_2530

Artemisia annua ist in der chinesischen Volksmedizin schon seit 2000 Jahren bekannt und hat in letzter Zeit vor allem als Malaria-Mittel Aufmerksamkeit erlangt. Die Wirksamkeit von Artemisia annua gegen Malaria ist weltweit belegt durch Hunderttausende, die allein durch diesen Pflanzenextrakt von Malaria geheilt worden sind.

Aber Die Pflanze kann noch viel mehr. In China wird sie bereits seit Hunderten von Jahren erfolgreich gegen Parasiten, Bakterien, Viren und Pilze sowie zur Stabilisierung des Immunsystems eingesetzt. So wurde Artemisia annua schon vor 2000 Jahren nicht nur erfolgreich bei Malaria und Fieber eingesetzt, sondern auch zum Desinfizieren von Wunden, bei Verdauungsstörungen, Hämorrhoiden, Infektionen jeder Art, Gelenkbeschwerden, Hautproblemen und sogar als Krebsheilmittel. Mittlerweile ist die breite Heilkraft der Pflanze in mehr als 500 wissenschaftlichen Studien nachgewiesen worden.

Es sind vor allem die essenziellen Öle in der Artemisia-Pflanze, die eine antibakterielle und antifungizide (Pilze oder Sporen abtötende) Wirkung zeigen. Antioxidativ wirkende Bestandteile der Artemisia-Blätter sind vor allem Polyphenole. Letztere wirken außerdem positiv bei Beschwerden des Verdauungssystems, zu hohem Cholesterinspiegel, Wassereinlagerungen und Fettleber.

DSC_2600

Wenn meine Mutter Bauchschmerzen hat, trinkt sie einen Pelin Tee. Pelin ist der mazedonische Namen für Beifuß.


Zutaten für einen Tag:

  • 150 ml Wasser
  • 3 Blätter Artemisia annua

Zubereitung:

Die Blätter der Artemisia annua (Pelin) waschen, in eine Kanne geben und mit dem kochenden Wasser übergießen. 5-10 min ziehen lassen.

3 mal täglich je 50 ml des Tees vor dem Essen trinken. OHNE Zucker.

DSC_2607

In der Regel klingen die Bauchschmerzen sehr schnell ab. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, muss man sowieso zum Arzt gehen, aber das muss ich Euch ja nicht erzählen.