Laut, eng, feucht aber toll-die Partnachklamm

Die Sprungschanzen des Olympia-Skistadions Garmisch dominieren durch ihre Größe den Südosten von Garmisch-Partenkirchen. Jeder Sportbegeisterte kennt sie. Die Schanzen sind schon sehr beeindruckend, aber durch Menschenhand geschaffen.

In unmittelbaren Nachbarschaft gibt es aber ein Naturschauspiel der ersten Güte zu bestaunen: die Partnachklamm.

Die Partnachklamm ist eine 700 Meter lange und vom Wildbach Partnach über 80 Meter tief eingeschnittene Klamm.  Eine Klamm ist ein im Felsgestein eingeschnittenes, schmales Tal. Das Wort Klamm ist vor allem im österreichischen und bairischen Sprachraum geläufig und bezeichnet eine besonders enge Schlucht im Gebirge mit teilweise überhängenden Felswänden.

Die Partnachklamm ist schon lang kein Geheimtipp mehr. Jedes Jahr besuchen mehr als 300.000 Menschen die Klamm, die bereits im Jahr 1912 touristisch erschlossen und zum Naturdenkmal ernannt wurde.

Mit dem Auto kann man nicht direkt zur Klamm fahren. Am besten parkt man am Olympia Stadion und geht ganz gemütlich in 20 bis 30 min bis zur Kasse der Partnachklamm und genießt die Natur und den Blick auf das Zugspitzmassiv. Wer nicht laufen möchte, kann sich auch mit einer Pferde Kutsche fahren lassen.

Der Eintritt beträgt 5,- € und ist jeden Cent wert.

Für diese 5,-€ bekommt man 700 m ca 10 000 Jahre alte und 80 m tiefe fantastische Natur bei ungefähr 100 Dezibel Lautstärke geboten. Die Feuchtigkeit in der Klamm bekommt man kostenlos dazu.  Die Mitnahme einer Regenjacke ist sinnvoll.

Der Besuch der Klamm ist so grandios und beeindruckend, dass es mir schwerfällt die richtigen Worte zu finden. Wenn man dieses Naturschauspiel erlebt hat und gesehen hat, wozu die Natur in der Lage ist, kommt man ins Grübeln über unseren Umgang mit der Natur. Ich möchte das jetzt aber nicht weiter vertiefen, sondern Euch nur einen Besuch der Partnachklamm ans Herz legen.

Die Schlucht wurde schon im 18. Jahrhundert von Einheimischen begangen, die unter Lebensgefahr Brennholz aus dem Reintal auf Triftwegen nach Partenkirchen transportierten. Vom 18. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre wurden der Fluss und die Klamm als Triftbach genutzt. Im Frühjahr wurde das mit einem Erkennungszeichen des Eigentümers, dem Hausmarch, gekennzeichnete Holz in den Bach geworfen und vom Schmelzwasser zu Tal transportiert. Beim Lösen von verkeilten Baumstämmen sind immer wieder Männer ums Leben gekommen. Von diesen Unfällen zeugen Bildtafeln an einem Wegkreuz zwischen dem Olympiastadion und dem Eingang zur Klamm.

Im Anschluss an die Besichtigung der Partnachklamm laden viele weitere Wanderwege zu Bergwanderungen ein. Dabei finden sich sowohl leichte Touren wie beispielsweise zur Partnachalm oder zur Kaiserschmarrn-Alm, aber auch anspruchsvolle Touren wie zum Zugspitzgipfel oder Schachenschloß.

Die Partnachklamm bietet Ihren Besuchern zu jeder Tages- und Jahreszeit einen anderen Anblick. Auf der Website der Klamm findet man Bilder, die im Winteraufgenommen wurden: fantastisch. Eiswände wie in einem Märchenschloss. Auch für mich ein Grund die Partnachklamm bei Gelegenheit im Winter zu besuchen.

Gastronomie für jeden Geldbeutel ist auch vorhanden und lädt zum Verweilen ein. Mein Mann und ich haben bei leckeren Schmankerln die überwältigenden Eindrücke unseres Besuches begonnen zu verarbeiten.

 

Du magst vielleicht auch

11 Kommentare

  1. Guten Nachmittage Balle, Namaste 🙂

    I was impressed by the waterfall you recently posted and Partnachklamm is equally as fantastic, if not more so. Indeed I felt like I had crawled through a tiny hole and disappeared into the Tolkien’s misty mountains! It is a wonderful location given presence online with your photographs and words. It is yet another destination to consider for the future.

    Hoping all is well and your day fulfilling every expectation.

    Diolch yn fawr. Have a pleasant evening.

    Namaste 🙂

    DN

    1. Good evening Dewin 🙂

      First of all thank you for your nice comments. We, my husband and I always like to read them.
      I agree with you, the Tatzelwurm waterfall, the Partnachklamm and also the Eibsee have one thing in common and that is their magic.
      At the waterfall there is the legend about the Tatzelwurm and the disappeared humans. The waterfall itself, the surrounding nature and the roar of the water also give this place a mystical flair.
      At the gorge I felt similar, on entering one has the feeling to enter another world, one feels so small and insignificant. The further you go into the Partnachklamm, the closer the rocks move together, sometimes you can not see the sky anymore. The feeling of powerlessness over nature is getting bigger and bigger. These tremendous forces of nature (the gorge descends an inch each year) show us that we are helpless in their power. On the other side, the gorge has been shaped by the power of the water into a beautiful place. The comparison with the foggy mountains of the Middle-earth of Tolkien is true. Thanks for this advice.
      At the Eibsee I would not have come up with the idea to call it a magical lake until the rain came. In the sunshine you can see a fantastic mountain lake that has to serve as a postcard motif. But our VIP tour in the rain has really enchanted the lake. My husband finds the picture of the small island with the crooked hut in the mist enchanting. We have the same scene without rain, all the magic is gone. And now the Eibsee is a magical mountain lake for us.
      I would be very happy if someday you visit places that we have visited and these places with your eyes look and you feel similar to us.

      Greetings from my husband and a nice evening.

      Diolch yn fawr 🙂

      Balle

      1. Guten morgen Balle, Namaste 🙂

        Thank you for a wonderful reply 🙂 It’s always nice to make new acquaintances: so ‚hello‘ to hubby, wie gehts?

        I can tell from all you have written just how much you both enjoyed the locations you visited. You have certainly entered into the spirit of adventure and immersed yourselves within the fantastical spectacle presented to you: nature is majestic, isn’t she? I very much enjoyed reading your personal reflections – your reply adds depth to the innate magic of the three places you visited: you should be writing poetry – your sense of wonder cries out to be delineated in considered words, and many of your wonderful photographs would compliment a stand-alone poem or story 🙂

        Your husband’s choice of favourite image is well selected: the photograph is very dreamy, the islands has an ethereal presence, which is enhanced by the thin veil of rain: it forms a translucent mist through which we enjoy a dreamscape scenario. If one then recalls the rainbows and the rapidly shifting light all the elements of the fantastic come alive. Sometimes it feels like the universe moves heaven and earth just for us and presents itself in a magically enchanting and charming way, and so it was for you both in your boat-ride together. It is a memory to treasure.

        I think you are quite right in suggesting one has to be present at these locations to truly experience the full force of their beauty, their power, their presence: I am sure their wonderment would inspire. You have certainly given me several ideas for destinations in the future. Thank you.

        Hoping your Sunday is charmed in ways you can’t even imagine 🙂

        Hwyl fawr am nawr! (Goodbye for now) Namaste 🙂

        DN

Kommentar verfassen