Travemünde

Travemünde Deutschland

Travemünde ist ein Stadtteil der 20 km entfernten Hansestadt Lübeck und liegt an der Mündung der Trave in die Ostsee.

Travemünde wurde schon 1187 gegründet und ging 1329 in den Besitz der Hansestadt Lübeck über. Eine Ortschaft mit Tradition.
Im November 1872 wurde auch Travemünde durch das Ostseesturmhochwasser heimgesucht, zahlreiche Häuser fielen den Fluten zum Opfer.

Im Jahre 1539 wurde der Alte Leuchtturm Travemünde erbaut. Er ist rund 31 Meter hoch und besteht aus acht Etagen, die jeweils im Durchmesser abnehmen. Er ist der älteste erhaltene Leuchtturm in Deutschland, und seit 1922 ein technisches Kulturdenkmal.  Deutschlands dienstältester Leuchtturm stellte 1972 den Betrieb ein, weil die Sicht durch den Neubau des Maritim Hochhauses verdeckt wurde.

Das Maritim Hochhaus wurde Anfang der 1970 Jahre errichtet und ist mit 125 m Höhe das höchste Gebäude Schleswig-Holsteins sowie der gesamten deutschen Ostseeküste. Das neue Leuchtfeuer im 36. Stockwerk des Hochhauses wurde am 30. April 1974 in Betrieb genommen und gehört mit 114,7 m Feuerhöhe zu den höchsten Leuchtfeuern Europas. 

Das Wahrzeichen von Travemünde ist die Viermastbark Passat. Die Passat wurde 1911 als Getreide- und Salpeter-Transporter erbaut und 1959 von der Hansestadt Lübeck unter Denkmalschutz gestellt. Sie umsegelte neununddreißigmal Kap Hoorn und umrundete zweimal die Welt. Sie kann besichtigt werden, hat drei Veranstaltungsräume, 98 Kojen sowie ein Standesamt.  Die Masten sind 56 Meter hoch.

Travemünde ist mit seinem Skandinavienkai einer der bedeutendsten deutschen Fährhäfen für den Verkehr mit Finnland, Schweden und dem Baltikum.

Zwischen der rechts der Trave gelegenen Halbinsel Priwall und dem Zentrum von Travemünde verkehrt eine kombinierte Personen- und Autofähre.

Essen und Trinken, und zwar gut, kann man an der Ostsee überall, aber frischen Fisch direkt vom Kutter kaufen, dass kann man nur in Travemünde. Teilweise leben die Fische noch, wenn sie zum Kauf angeboten werden. Frischer geht NICHT.
Sie werden auf Wunsch ausgenommen und filetiert, und wandern auf kurzem Wege vom Deck des Kutters in die Pfanne oder auf den Grill.

Eines darf ich Euch noch verraten, aber nicht weiter erzählen, das beste Fischbrötchen aller Zeiten, gibt es direkt gegenüber von den Fischkuttern.

%d Bloggern gefällt das:
Send this to a friend