Nationalpark El Teide – Teneriffa

Eine Insel auf der Insel

Für Teneriffaurlauber gibt es ein absolutes MUSS! Ein Besuch des Nationalpark El Teide – Parque Nacional del Teide.

Schon sehr lange gilt mein Interesse der Geologie und dem Vulkanismus. Das seht ihr auch an den Beiträgen: „Der Laacher See-Ergebnis einer Naturkatastrophe“ und „Die Externsteine: eine spektakuläre geologische Formation“. Daher war ein Besuch des El Teide für uns selbstverständlich.

Einen solch wunderbaren Nationalpark darf man sich natürlich nicht entgehen lassen. Das UNESCO-Welterbe bietet Landschaften wie aus einer anderen Welt, die reine Luft des höchsten Berges Spaniens und zeigt den Besuchern eindringlich wie klein der Mensch doch ist angesichts einer derart beeindruckenden Natur.

Der Nationalpark El Teide liegt im Zentrum der Insel Teneriffa in einer durchschnittlichen Höhe von 2000 Metern und sein Gipfel ist mit 3710 Metern der höchste Berg Spaniens. Der 1954 gegründete Park umfasst fast 19000 Hektar und ist damit der größte Park der Kanaren. Zu seinen Rekorden gehört auch, dass er mit 3,5 bis 4 Millionen Besuchen pro Jahr der am meisten besuchte Park Europas ist. Er muss diese Zahl der Besucher auch verkraften und daher gibt es sehr strenge Nutzungsbedingungen, die von Wildhütern überwacht werden und die Bußgelder sind sehr hoch.

Aus geomorphologischer Sicht (Wissenschaft von der Form der Erdoberfläche) handelt es sich um ein Naturwunder. Die Struktur der Caldera (Meist entstehen Calderen durch den Einsturz oberflächennaher Magmakammern, die zuvor durch einen Ausbruch entleert wurden) und der Schichtvulkan Teide sind einzigartig auf der Welt. Das allein macht ihn aber noch nicht so wertvoll. Es sind Hunderte Vulkankegel, erstarrte Lavaströme oder Höhlen, die seine wissenschaftliche und landschaftliche Bedeutung ausmachen.

Seine Lage von über 2000 m, beschert dem Park ein überwiegend trockenes Klima. Die feuchte Luft des Wolkenmeeres ist normalerweise in einer niedrigeren Lage zu finden. Dies macht den Park zu einer Insel auf einer Insel. Dies wiederum hat zur Folge, dass es dort Pflanzen und Tiere gibt, die es auf der ganzen Welt so nicht gibt. Auch ein Grund für die strengen Schutzmaßnahmen.

Wie kommt man jetzt auf den El Teide? Erst einmal garnicht. Das ist jetzt etwas hart ausgedrückt, aber im Prinzip richtig. Man kann den Naturpark erwandern oder befahren. Die Infrastruktur ist gut und man erreicht alle wichtigen Ziele mit PKW oder Bus. Man bewegt sich dann in einem Bereich bis 2500 Meter Höhe. Will man noch höher hinaus, gibt es eine Seilbahn. Diese bringt den Interessierten auf ca. 3300 Meter. Aber dann ist erst einmal Ende, höher hinaus geht es nur auf Schusters Rappen und das nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde. Diese Sondergenehmigung regelt die Besucherfrequenz auf dem Gipfel und dient einzig dem Schutz der Natur. Es ist ratsam sie 1-2 Monate vorher zu beantragen. Sie gilt auch nur an dem ausgewählten Tag und kann nicht auf andere Tage übertragen werden. Da wir diese Genehmigung leider nicht hatten, war uns auch die Aussicht vom El Teide auf die anderen Inseln der Kanaren verwehrt, aber ein Grund wiederzukommen.

So wie wir die saubere Luft dort oben genossen haben, so konnten wir auch einen etwas diesigen Sonnenuntergang und einen reinen Sternenhimmel genießen.

Natürlich hat die Wissenschaft dies auch schon vor Jahrzehnten erkannt und entsprechende Observatorien errichtet. Die Sternwarte wurde dort gebaut, weil Teneriffa neben La Palma, Chile und Hawaii über den besten Himmel der Welt verfügt.

Wir haben einen tollen, interessanten und lehrreichen Tag im Nationalpark erlebt, den wir jedem nur wärmstens ans Herz legen können. Jeder wird von dieser grandiosen Natur begeistert sein, egal wie er sie erlebt, ob mit Bus, PKW oder zu Fuß.

Eine Bitte zum Schluß: Nehmt bitte keine Steine als Andenken mit. Viele sagen jetzt vielleicht, ach so ein kleiner Stein macht nichts. Aber das stimmt nicht. Mir ziemlicher Sicherheit nimmt man einem Kleinstlebewesen den Lebensraum. Wenn jeder der 4 Millionen Besucher einen kleinen Stein von 3-5 cm Größe, sagen wir 10 Kubikzentimeter, mitnimmt, dann sind das 40000 Kubikmeter pro Jahr die der Insel fehlen, irgendwann ist die Insel weg.

Behaltet die Schönheit des Nationalparks im Herzen, dort hat man sie täglich vor Augen.

Vorheriger ArtikelHefeteig Blechkuchen mit Zwetschgen
Nächster ArtikelLa Gomera

59 Kommentare

  1. Oh, die Reise zum Teide lohnt sich. Wir waren im Mai mit der Genehmigung ganz oben auf dem Gipfel. Es war atemberaubend! Man fühlt isch wie der König der Welt. 😉 Das war ein Eindruck, den ich nie vergessen werde!
    Liebe Grüße, Sibylle von miteigenenhaenden.wordpress.com

    • Lieber Jochen,
      Erst einmal vielen Dank. Ich kann Dir den Besuch nur ans Herz legen, es ist beeindruckend.

      Liebe Grüße
      Balle

  2. Sehr schöner Bericht, die wahren Enthusiasten gehen natürlich zu Fluss auf den Teide, bis 2800 m noch ein sehr bequemer Weg, ab da wird es steil und die Luft immer dünner. Weiter hab ich es auch noch nicht geschafft, der Berg dort heißt Montana Blanca mit den Teideeiern am Weg, riesige bizarre Vulkanbrocken. Als Tagesausflug bis dahin auch mit Turnschuhen zu empfehlen.

  3. Wunderbar bebildert und erzählt, Balle!
    Wie schön es dort ist! Selber war ich oft auf Fuerteventura und kleineren Inseln La Palma, La Gomera und El Hierro.
    Teneriffa kenne ich nicht.
    Danke für deinen Bericht 🙂

    • Hallo meine Liebe,
      es freut mich, dass es Dir gefallen hat. Dann werden meine Berichte in der nächsten Zeit vielleicht Erinnerungen wachrufen. Lass Dich überraschen.

      Liebe Grüße
      Balle

    • Das ist aber ein Zufall. Ich werde mir das raussuchen und auch lesen.
      Danke für den Tipp.

      Liebe Grüße
      Balle

  4. Ahhh, Teneriffa! Wir lieben die kanarischen Inseln, aber der Teide Nationalpark ist schon einmalig. Wir waren zweimal dort oben. Ein drittes Mal war er gesperrt wegen hohem Schnee!!!!!

  5. Sehr informativ, schöne Fotos….insgesamt ein toller Beitrag- Danke dafür!
    Selbst war ich nur auf Lanzarote wo es landschaftlich auch insgesamt sehr vulkanisch aussieht.
    Einen guten Start in die Woche wünscht dir
    Ellen

    • Erst einmal vielen Dank.
      In den nächsten Tagen werde ich mir alle Mühe geben, Dir die Schönheit der anderen Insel (teilweise) darzulegen. Über Fuerteventura gibt es drei schon etwas ältere Beiträge.

      Liebe Grüße
      Balle

  6. Ich stand vor vielen Jahren (zu der Zeit durfte man das noch, hoch mit der Seilbahn, dann weiter zu Fuß) mal früh morgens bei gefühlten – 50 Grad direkt im Krater, war überwältigt von der Aussicht über die anderen Inseln und der Himmel über mir war tiefblau. Es war ein Gefühl, das ich nie vergessen werde.

    • Dieses Erlebnis möchte ich auch noch haben und daher werden wir nochmal dorthin fliegen. Wenn es etwas wärmer ist;-)

      Liebe Grüße
      Balle

  7. Ein sehr schöner Beitrag! Vor allem der geographische Hintergrund hat mir gefallen! Herzliche Grüße von der nordjütischen Insel, Meermond

  8. Toller Beitrag mit viel Information und tollen Fotos ! War bisher nur auf Lanzarote und Fuerteventura was die Kanaren betrifft aber Teneriffa ist bereits mal ins Auge gefasst !!! Der Beitrag macht Lust das ganze noch zu vertiefen !!! VG Manni

    • Erst einmal vielen Dank.
      Ich kann Dir nur empfehlen die Insel zu besuchen. In den nächsten Tagen werde ich alles tun, um diesen Gedanken von Dir in die Tat umzusetzen. Nimm genug Speicher für die Kamera mit!!!

      Liebe Grüße
      Balle

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neue Rezepte

Pfirsichmarmelade mit Weinbergpfirsichlikör

Pfirsichmarmelade mit Weinbergpfirsichlikör: wunderbar süße Pfirsiche harmonieren mit dem feinen Likör und einem Hauch von Vanille, unterstützt von dezentem Zitronenaroma. Dank einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung einfach in der Zubereitung.

Pindjur – das Grundrezept für einen Sommersalat

Pindjur, der Lieblingssalat meiner Großmutter, vielseitig einsetzbar, genial lecker. Seine Einfachheit begeistert; frische Tomaten, gebackener Paprika und frischer Knoblauch mit feinem Olivenöl ergeben einen gesunden mediterranen Salat mit großer Aromenvielfalt. Dank einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung einfach in der Zubereitung.

Johannisbeermarmelade mit weißer Schokolade

Bei der Johannisbeermarmelade mit weißer Schokolade vereinen sich die fein süß-säuerlichen Beeren mit der samtigen Schokolade und einem Hauch Limette zu einer großartigen Marmelade mit einmaligem Geschmack. Dank einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung einfach in der Zubereitung.

Johanniskraut Tee

Johanniskraut Tee- ein Geschenk von Mutter Natur für den Körper und die Seele, wunderschöne Blüten mit der voller Kraft der Sonne an einer genügsamen Pflanze verschenken ihre Heilkräfte. Einfach in der Zubereitung dank einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung.

Lapa-Mohn und Reis

Lapa-Mohn und Reis, ein veganes sehr altes mazedonisches Gericht, Lapa genannt, überzeugt mit seinen gesunden Inhaltsstoffen, seinem genialen Geschmack, seiner sehr einfachen Zubereitung und das bei nur zwei Zutaten; wenige Kalorien gibt es noch dazu. Trotz der einfachen Zubereitung mit bebilderter Schritt für Schritt Anleitung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit dem kostenlosen Newsletter keine Beiträge mehr verpassen!

Rezeptideen

Brotauflauf nach Großmutters Art

Helfen Sie mit die Brotmenge im Abfall zu reduzieren. Sie erfahren, wie man aus altem Brot ein perfektes und sehr leckeres Essen zubereitet. Wie immer mit einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung.

Rote Johannisbeermarmelade mit Schuss

Rote Johannisbeermarmelade, die feine Fruchtsäure der Johannisbeere harmoniert perfekt mit der Säure der Limette, dem Rum Aroma und der dezenten Vanillenote. Mit bebilderter Schritt für Schritt Anleitung

Hackbällchen mit Reis in Kräutersoße

Hackbällchen mit Reis in Kräutersoße, ein Geschmackserlebnis. Wunderbar zarte Reis-Hack-Bällchen garen in einer Kräutersoße und nehmen die Aromafülle der Kräuter auf. Einfach in der Zubereitung mit der bebilderten Schritt für Schritt Anleitung.

Pfirsichmarmelade mit Weinbergpfirsichlikör

Pfirsichmarmelade mit Weinbergpfirsichlikör: wunderbar süße Pfirsiche harmonieren mit dem feinen Likör und einem Hauch von Vanille, unterstützt von dezentem Zitronenaroma. Dank einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung einfach in der Zubereitung.

Vegetarische Party Snacks

Mit nur zwei Zutaten zaubern Sie einen köstlichen Snack aus butterzartem Teig und einer zartschmelzenden Käsefüllung. Einfach und schnell in der Zubereitung und mit einer bebilderten Schritt für Schritt Anleitung.
%d Bloggern gefällt das:
Send this to a friend