Rehmedaillons mit Kartoffel-Spinat-Türmchen

9

Weihnachten ist der beliebteste Feiertag im Jahr und bei vielen eine stressige Zeit. Nicht nur die Geschenkeproblematik will gelöst werden, sondern auch die Frage „Was gibt es an der Tagen für meine Lieben zum Essen?“ muss beantwortet werden.

Rehmadaillons 12

Viele, meist die Mütter, verbringen die Feiertage zum überwiegenden Teil in der Küche und sind mit der Zubereitung von aufwendigen Köstlichkeiten beschäftigt. Sind diese Köstlichkeiten fertig und serviert, ist man so müde und gestresst, dass man selbst nicht mehr genießen kann. Um mit seinen Lieben das Fest zu feiern fehlt schlicht die Zeit, weil der Abwasch wartet und/oder das nächste Essen muss vorbereitet werden.

Mir ist es früher nicht anders ergangen und daher werden jetzt einfache, schnelle und trotzdem feine Gerichte zubereitet. Eines davon möchte ich Euch jetzt vorstellen.

Rehmadaillons 1


Zutaten für 4 Personen:

  • 600-700 g Rehrücken ohne Knochen
  • 2 Zweige Thymian
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 3-4 Zehen Knoblauch
  • 80 ml Rotwein
  • 2-3 EL Orangensaft
  • Öl zum Braten
  • Wasser bei Bedarf
  • Bindemittel (Mehl, kalte Butter, Soßenbinder o.ä.) bei Bedarf

Kartoffel-Spinat-Turm (4 Stück)

  • 1000-1200 g Kartoffeln
  • 250 g Spinat
  • 80 ml Milch
  • 30 g Pinienkerne
  • 40 g Parmesan, gerieben
  • 100 g Gouda, mittelalt, gerieben
  • 40 g Butter
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Pfeffer
  • 2 TL Gemüsebrühe
  • Muskat, nach Geschmack

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, waschen und mit dem Salz und wenig Wasser kochen.

Den Spinat waschen, verlesen und grob zerteilen. In einer Pfanne mit etwas Butter den Spinat anbraten, mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe würzen und die Pinienkerne dazu geben. Alles miteinander vermischen, abschmecken und zur Seite stellen.

Den Rehrücken von den Silberhäuten befreien (parieren) und in Stücke schneiden. Diese mit der Hand andrücken und mit Salz und Pfeffer würzen.

In der Zwischenzeit dürften die Kartoffel gar sein, also abschütten und die Kartoffel zurück in den Topf. Die Butter, Milch,Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe und Muskat hinzugeben, mit einem Stampfer zu einem „Stampf“ verarbeiten. Bitte nicht zu weich machen, denn der Kartoffelstampf ist das Fundament des Turmes und muss die nächsten 1000 Jahre halten ( mein Wunschtraum😉, die Realität: einmal auf dem Teller 10 min später weg). Kartoffelmasse abschmecken und zur Seite stellen.

Rehmadaillons 5

Den Backofen vorheizen auf 220 Grad (Umluft 200 Grad).

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech die Servierringe stellen und mit einem Viertel der Kartoffelmasse befüllen. Feste andrücken.

Rehmadaillons 8

Anschließend jeweils ein Viertel des Spinates auf den Kartoffelstampf geben und auch andrücken.

Rehmadaillons 6

Die Türmchen mit dem grob geriebenen Gouda bestreuen und dann noch den Parmesan darüber geben.

Das Blech mit den Türmchen für 10-15 min zum Überbacken in den Ofen geben. Ich habe die Servierringe darum gelassen, damit die Form auf jeden Fall erhalten bleibt.

Eine Pfanne zum Braten der Medaillons mit Öl, Thymianzweigen und Knoblauch versehen und aufheizen. Die Medaillons von jeder Seite 2-3 min braten. Aus der Pfanne nehmen und in Alufolie einschlagen und zur Seite legen.

Rehmadaillons 11

Den Bratensud mit etwas Wasser ablöschen, in eine kleine Pfanne oder eine Sauteuse geben und erhitzen. Mit dem Rotwein ablöschen, würzen und den Orangensaft dazugeben. Etwas ein reduzieren lassen und abschmecken. Bei Bedarf andicken, je nach Geschmack.

Rehmadaillons 10

Die Türme ausformen und mit den Rehmedaillons anrichten.

Rehmadaillons 18

Mit wenig Aufwand genießt man ein köstliches Gericht mit butterzartem Fleisch, einer traumhaften Soße und einer Beilage, die dazu perfekt harmoniert.

Rehmadaillons 21

Zubereitungszeit: 50-60 min

Guten Appetit!

9 Kommentare

  1. *…muss die nächsten 1000 Jahre halten* …

    (aua…halte mir gerade den Bauch vor Lachen … die Tränen kullern ((;´´-))…)

    ein bisschen Zement dazu … dann wird’s schon. 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.