• Startseite
  • Blog
  • Rezepte
Mehr

    Herzhafter Kartoffelkuchen von BallesWorld

    In meiner Heimat wird der Namenstag gefeiert. Zu diesen Feiern hat meine Mutter immer viele verschiedene herzhafte und süße Gerichte serviert. Dazu gehörte auch ein Kartoffelkuchen, welcher immer großen Anklang fand.

    DSC_9878

    Ich habe das Rezept verfeinert und modernisiert und das Ergebnis möchte ich Euch heute vorstellen.

    Das Gericht ist sehr variabel. Man kann es zu vielen Anlässen servieren. Als Vorspeise, auf einem Buffet oder als kaltes Hauptgericht. Wer mag reicht zur Hauptspeise ein beliebiges Stück Fleisch dazu, alles ist möglich, alles passt dazu.

    DSC_9785


    Zutaten für eine Kastenform, 26 cm mal 11 cm innen:

    • 1000 gr. geschälte und gekochte Kartoffel
    • 150 gr. Schmand
    • 100 gr. Quark, halbfett
    • 150 gr. Frischkäse
    • 1 Bund Schnittlauch
    • 2 EL Petersilie, gehackt
    • 2 TL Salz
    • 1 TL Pfeffer
    • 1 TL Gemüsebrühe
    • 2 EL Olivenöl
    • 2 EL Walnüsse, gehackt
    • 2 Snackpaprika

    Zubereitung:

    Am Vorabend die Kartoffel schälen und kochen.

    Am folgenden Tag die beiden kleinen Paprika halbieren, auf eine feuerfeste Unterlage, ich habe Alufolie genommen, legen und mit einem Handbrenner die Haut abflämmen. Die Paprika in eine Tüte stecken und zum Abkühlen zur Seite legen. Weil die Paprika in der Tüte schwitzt, lässt sich die Haut leicht abziehen.

    In der Zwischenzeit die Kartoffel auf einer Haushaltsreibe reiben und in einer Schüssel mit 1 TL Salz, 1 TL Pfeffer, 1 TL Gemüsebrühe und 1 EL Olivenöl vermischen und abschmecken. Beiseitestellen.

    Von der Paprika die Haut abziehen und diese in möglichst kleine Würfelchen schneiden.

    Den Schnittlauch in feine Ringe schneiden.

    DSC_9811

    Für die Zubereitung der Füllungen benötigt man 2 kleinere Schüsseln.

    Füllung 1: Die Hälfte von Schmand (75) und Quark (50) und 65 gr. Frischkäse in eine der Schüsseln geben und mit den Paprikawürfeln und 2 El Walnüsse verrühren. Mit etwas Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken.

    Füllung 2: Die andere Hälfte von Schmand und Quark mit 65 gr. Frischkäse in die zweite Schüssel geben. Die Petersilie und den Schnittlauch dazu geben und verrühren. Auch mit Salz, Pfeffer und Olivenöl abschmecken.

    Den Rest von dem Frischkäse zur Dekoration beiseitestellen.

    Die Kastenform mit Frischhaltefolie auskleiden.

    1/3 der Kartoffelmasse in die Form geben und gleichmäßig verteilen und leicht andrücken. Jetzt die Füllung mit Paprika und Walnuss auf den Kartoffeln verteilen, aber 2 EL für Dekorationszwecke zurückhalten. Gleichmäßig verteilen. Jetzt wieder 1/3 der Kartoffeln auf die Füllung geben und wieder gleichmäßig verteilen und andrücken.

    Danach die Kräuterfüllung, hier auch bitte 2 EL zurückhalten, auf die Kartoffel Schicht geben und wie oben verfahren. Als Abschluss die restlichen Kartoffel verteilen und schön glattstreichen. Mit der Folie abdecken und für min. 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Reste der beiden Füllungen miteinander vermischen und ebenfalls kaltstellen.

    DSC_9834

    Nach Ablauf der Kühlzeit oder bevor der Hunger zu groß wird, die Form aus dem Kühlschrank nehmen, die obere Folie öffnen und auf einer Arbeitsplatte stürzen. Die Kastenform und die Folie entfernen. Die restlichen gr. Frischkäse mit einem Messer dünn auf der Oberseite verteilen. Die Seiten des Kuchens mit der Mischung aus den beiden Füllungen bestreichen.

    Jetzt nach Geschmack und Gusto anrichten und dekorieren.

    Guten Appetit!!!

    - Anzeige -
    Vorheriger ArtikelEnergie-Frühstück von BallesWorld
    Nächster ArtikelThunfischsalat

    6 Kommentare

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Empfehlung

    Naturarznei Schwarzkümmel – Negilla Sativa

    Durch meine Beschäftigung mit den Naturheilmitteln bin ich natürlich auch auf den Schwarzkümmel – Negilla Sativa - gestoßen. Seit weit mehr als 2000 Jahren...

    Kürbis-Cranberry-Blechkuchen

    Meine Jungs hatten Lust auf Kuchen und ich aber wenig Zeit. Da ich den Beiden diesen Wunsch nicht abschlagen wollte, weil ich selbst Lust auf Kuchen hatte, musste mir schnell etwas einfallen. Das Ergebnis seht ihr hier. Die gesundheitlichen Vorteile von Kürbis habe ich schon im Beitrag „Kürbis Cordon bleu“ beschrieben. Er soll gegen Diabetes helfen, die Sehkraft stärken und positive Wirkungen bei Frauen- und Männerleiden haben. Cranberrys können das Herz-Kreislauf-System und den Blasen-Nieren-Trakt vor Erkrankungen schützen. Die vorbeugende Wirkung von Cranberrys gegen Blasenentzündungen ist in aller Munde. Einige wissenschaftliche Studien belegen diesen positiven Effekt. Cranberrys sind reich an Antioxidantien und anderen wertvollen Inhaltsstoffen, die beispielsweise Entzündungen bekämpfen und den Cholesterin-Spiegel senken. Zutaten für ein Blech 38 mal 24 cm: 1 P Mürbeteig, Fertigprodukt 1200 g Kürbis, gerieben, Butternut 80 g Cranberrys, getr. 50 g Mandelstifte 4 EL Dattelzucker (dieser*) 50 ml Praline Nuss Sirup (diesen*) 1 Limette Zubereitung: Den Butternut schälen, entkernen und in eine Schüssel reiben. Die geriebene Menge sollten die 1200 g sein. Die anderen Zutaten, Cranberrys, Mandelstifte, Dattelzucker, Praline Nuss Sirup und den Saft der Limette zu dem geriebenen Kürbis in die Schüssel geben und alles gut miteinander vermengen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Mürbeteig darauf ausrollen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Kürbismischung gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Kuchen für 30-35 min in den Ofen geben. Etwas abkühlen lassen, anrichten und servieren. Das war doch sehr einfach und schnell, oder? Der Praline Nuss Sirup in Verbindung mit den Mandelstiften passt perfekt zu dem nussigen Geschmack des Butternut und der fruchtige Charakter der Cranberrys, unterstützt durch die Limette, harmonisiert hervorragend damit. Guten Appetit! Meta: Kürbis-Cranberry-Blechkuchen, sehr einfach in der Zubereitung und trotzdem eine Geschmacksexplosion im Gaumen. Wie immer mit einer Schritt für Schritt Erklärung

    Festung Hohensalzburg: Der Wächter

    Am Ende meiner Berichte möchte ich Euch natürlich noch das Wahrzeichen von Salzburg vorstellen: Die Festung Hohensalzburg. Ich glaube es gibt fast keinen Ort in...

    Abonnieren Sie unseren Newsletter

    Mit dem kostenlosen Newsletter keine Beiträge mehr verpassen!

    %d Bloggern gefällt das:

    Send this to a friend